Sie sind gerade dabei Ihre eigene Heimwerkstatt zu planen? Sie sind sich nicht ganz sicher, welches Interieur Sinn macht und was überflüssig ist? Hier geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die Möbel, die sie bei keiner Werkstatteinrichtung übersehen sollten.

Was ist die Grundausstattung?

Beginnen wir mit der Werkbank. Die Werkbank ist das Herzstück einer jeden Hobbywerkstatt. Sie besteht aus einer Arbeitsplatte und bietet außerdem Platz für weitere Gerätschaften. Alle weiteren Gerätschaften, die keinen Platz auf Ihrer Werkbank finden, sollten in der Werkzeugwand untergebracht werden. Außerdem brauchen Sie ausreichend Regale und Schränke, denn auch in der Werkstatt gilt: „Ordnung ist das halbe Leben!“. Farben, Lacke, Schrauben, Schleifpapier – all das sollte ordentlich in Schränke und Regale einsortiert werden. Des Weiteren sollten Sie einen Schreibtisch und einen Stuhl in Ihrer Werkstatt stehen haben. Wenn Sie nicht nur reparieren, sondern auch selber Dinge bauen möchten, müssen diese vorher geplant werden. Ihr Schreibtisch bietet Ihnen einen geeigneten Platz, um in Ruhe Ihre Skizzen und Pläne anzufertigen. Schließlich sollten Sie sich einen Werkzeugkoffer anschaffen. Sollte einmal eine Reparatur im Haus oder auch bei einem Freund oder Nachbarn anfallen, sind Sie mit Ihrem Werkzeugkoffer mobil und können.

Besonders zu empfehlen ist ein Blick ins Internet, da hier viele tolle Angebote zu finden sind. So haben Sie schnell und leicht Ihre Werkstatt eingerichtet.

Suche
Interessantes